Inhalt

Wohnungswirtschaftsverbände Sachsen-Anhalts feiern 30-jähriges Bestehen

1990 – 2000

„Von der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft“ war eine Transformation, die ihresgleichen sucht! Die Klärung der Eigentumsverhältnisse, einsetzende Abwanderung der Bevölkerung, die Umwandlung der KWV´s in Kapitalgesellschaften und das Altschuldenhilfegesetz waren riesige Herausforderungen dieser Zeit.  Über 550.000 Wohnungen waren in einem desolaten Zustand. Und riesige Altschulden belasten das Land, die Restitutionsfragen waren zu klären. Das Mietniveau betrug 90 Pfennig pro m² – die Ausgangslage war denkbar schlecht.

Ein gewaltiger Kraftakt folgte ab Mitte der 90-er Jahre: durch milliardenschwere Investitionen wandelte sich das Bild in Sachsen-Anhalt und die Städte wurden bunter. 93 % der Wohnungen wurden modernisiert. 5 Mietanpassungsgesetze und die Förderung der öffentlichen Hand halfen, die Städte lebenswerter zu machen.

2000 – 2010

Im Förderprogramm „Stadtumbau Ost“ standen Modernisierung und Wohnungssanierung im Vordergrund, aber auch Abrisse prägten das Bild. Viele Städte in unserem schönen Bundesland haben eine lange Geschichte, die sich auch in der Architektur bemerkbar macht. Der Stadtumbau half, den Charme der Städte im Barock, der Gründerzeit, der Moderne und auch im Fachwerk wieder in den Vordergrund zu stellen.

Das Altschuldenhilfe-Gesetz unterstützte weiter dabei, den finanziellen Spielraum kommunalen Wohnungsgesellschaften wieder zu stärken.

Die IBA – Internationale Bauausstellung – machte nun auch optisch die Förderungen und Anstrengungen international sichtbar.

2010 – 2020

Nun begann eine weitere spannende Zeit für Sachsen-Anhalt, die mit einer großen Naturkatastrophe begann: die Elbe stieg 2013 über ihre Ufer und füllte viele Städte mit Wasser und Schlamm. Aber auch diese Herausforderung wurde bewältigt und im ganzen Land begann wieder der Neubau von Wohnungen.

In der Mitte dieser Dekade führte die schwierige geopolitische Situation im Nahen Osten in vielen Kriegsländern zu großen Flüchtlingsströmen. Dieser Verantwortung kamen die kommunalen Wohnungsgesellschaften nach und gestalteten vorbildlich Wohnraumversorgung und Integration. Auch die Corona-Pandemie wird die kommunale Wohnungswirtschaft vor weitere Herausforderungen stellen.

2020 – 2030

Wie geht es weiter? Die Herausforderungen sind geblieben – der demografische Wandel trifft Sachsen-Anhalt unverändert. Daneben muss der Klimaschutz intensiviert und die energetische Sanierung der Städte und Gemeinden nachhaltig gestaltet werden und die Digitalisierung erfolgreich gestaltet werden. Große Aufmerksamkeit liegt insbesondere bei der Entwicklung des Ländlichen Raums und Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse.

Vor uns liegen spannende Zeiten – wir im VdW sind stolz auf das was wir gemeinsam mit unseren Mitgliedern bewegt und erreicht haben und freuen uns auf die gemeinsame Gestaltung auch dieser Dekade! Gemeinsam in Bewegung!